Montag, 01 Mai 2017

Unsere Katzen

 

Unsere Hunde

 

Unsere Kleintiere

 

Ministaffs

4 - Monate später - 15 Staffis erblickten das Licht der Welt

 

 

Wie schnell die Zeit vergeht, uns kommt es vor als wär es erst gestern gewesen. Die Geburt der kleinen Staffis liegt nun fast 4 Monate zurück. Taylor, Jack, Linus, Kaja, Emma, Joey und Louis haben es geschafft. Sie sind die 7 Überlebenden von 15 Stafford Welpen, die am 16.08.2011 das Licht der Welt erblickten. Es war eine schwere Zeit für Mama Paula. Sie wurde am 24.07.2011 hochtragend als Fundtier ins Tierheim gebracht. Sie machte einen sehr devoten Eindruck. Wer weiß was die arme Hündin erlebt hat, so wie sie sich verhielt wohl nichts Gutes. Wenn Hunde reden könnten……. Aber manchmal ist es besser wenn wir es nicht wissen.

Der Bauch wurde von Tag zu Tag runder. So dass unser Tierarzt einen Kaiserschnitt vornehmen musste. Wir können uns noch sehr gut an diesen Tag erinnern. Herrje haben wir gebangt, um Paula, um die Welpen, das alles glatt läuft. Gegen 16 Uhr rief Dr. Piliar an und wir bekamen die erleichternde Nachricht: Paula geht’s gut, sie ruht sich aber noch von der Narkose aus. Dann die überraschende und doch auch sehr glückliche Nachricht: alle Welpen wurden lebend und, zumindest auf dem ersten Blick, vollständig entwickelt zur Welt gebracht. Wie viele wollten wir wissen, das konnte bisher niemand so genau sagen. Wir und unser Tierarzt gingen von ca. 6-7 Welpen aus (und diese Zahl ist schon groß) aber es waren 15 Babys.

Die Dramatik kam allerdings erst noch: Paula wollte von den Welpen nichts wissen. Sie gab keine Milch und stieß die Jungen auch ab. Dieses Verhalten ist nach einem Kaiserschnitt nicht ungewöhnlich. Ein Kaiserschnitt ist kein natürlicher Prozess. Die Mutter bekommt die Geburt nicht live mit und kann so auch keinen Bezug zu ihren Welpen aufbauen.

 

   

Das hieß für uns Babybetreuung 24 Stunden rund um die Uhr. Die gesamte Tierheimcrew wurde eingespannt. Jeder nahm einige Welpen mit nach Hause und kümmerte sich rührend um die Kleinen. Schnell wurde klar, dass einige Babys doch Organschäden davontrugen. 8 der Mini-Staffis überlebten nicht.

Die restlichen 7 entwickelten sich prächtig. Schnell fanden sich Interessenten, die die Auflagen nicht scheuten, um einen Paragrafenhund halten zu dürfen.

Jack, Joey, Emma, Kaja und Linus fanden schnell ihr Traumzuhause. Wir überzeugten uns bei jedem einzelnen selbst.

 

Auch für Paula fand sich ein zweibeiniger Partner. Aus Paula wurde Ayla. Sie ist der Sonnenschein des Besitzers.

Allerdings leben immer noch zwei der ehemals 150 gramm wiegenden Leichtgewichte im Tierheim. Taylor und Louis, 2 junge Rüden. Voller Tatendrang und Verspieltheit stürzen sie sich in Abenteuer und Vergnügen. Die Junghunde freuen sich sehr über menschlichen Kontakt und lieben jegliche positive Aufmerksamkeit. Wie es sich für junge Hunde gehört, zeigen sie großen Arbeitseifer und Lernfreude. Mit Spielchen oder im richtigen Moment eingesetzten Leckerchen, steigt dann auch die Motivation

Artgenossen gegenüber verhalten sie sich spielerisch freundlich. Zu beachten ist natürlich, dass die Beiden gerade 4 Monate jung sind und in diesem Alter ist jeder Artgenosse interessant.

Wir suchen für die beiden temperamentvollen „Wonneproppen“ aktive Menschen, die sie beschäftigen und ihr mit der nötigen Portion Sicherheit und Vertrauen die Grundbausteine für ihre Zukunft legen.