Montag, 01 Mai 2017

Unsere Katzen

 

Unsere Hunde

 

Unsere Kleintiere

 

Der Degu

  • Kategorie: Wissen
  • Veröffentlicht: Donnerstag, 24. Oktober 2013 10:16
  • Zugriffe: 2418

Degus

 

Physiologische Daten: 

Die ursprüngliche Heimat der zu der Ordnung der Nagetiere zählenden Degus ist Zentralchile. Ihr Lebensraum sind selbst gegrabene Bauten und Felsen. Die Nager sind äußerst gesellig und leben in teilweise großen Gruppen zusammen. Wenn jedoch fremde Degus dazu treffen, führt es meist zu blutigen Auseinandersetzungen.

Degus können bis zu 7 Jahre alt werden und bis zu 300 gramm wiegen. Die Tiere sind sehr schnell geschlechtsreif. Männliche Tiere ab der 12. Woche und weibliche Tiere bereits ab der 6. Lebenswoche.

Haltungsanforderungen

Degus haben einen sehr starken Nagetrieb. Sie brauchen, wie alle Nager, ständig Nagematerial.

Der kleine Nager hat einen sehr komplexen Verdauungsapperat. Sie sind auf karge Nahrung angewisen. Diese muss ballaststoffreich und kohlenhydrat- / proteinarm sein.

Frisches Heu muss den Tieren ständig zur Verfügung stehen. Im Handel gibt es spezielles Degufutter.

Leider neigen Degus zu Diabeteserkrankungen, wenn sie zu süß oder zu eiweißreich ernährt werden. Ein kleines Stück Apfel, Gurke oder Möhre darf ruhig gegeben werden, jedoch nicht in großen Mengen. Als Leckerchen darf man auch mal eine Rosine verfüttern. Aber auch hier ist weniger oft mehr. Viel lieber mögen Degus getrocknete Disteln oder getrocknete Brennesseln. Und damit sind Sie immer auf der richtigen Seite.

Die Haltung von Degus sollte eine geräumige Voliere sein. Degus sind sehr bewegungsaktive Tiere und daher brauchen sie Platz. Auch ein Schrank lässt sich mit etwas handwerklichen Geschick prima zum Deguheim umbauen. Das Deguheim sollte mit mehreren Etagen versehen sein. Am besten wählt man Bretter aus unbehandeltem Holz.

Wichtig ist, dass den Tieren ausreichend Verstecksmöglichkeiten geboten werden. Höhlen die man auf den Boden stellt und Nistkästen für Nymphensittiche eignen sich super. Korkröhren und Wurzeln sehen nicht nur schön aus, in aller erster Linie erfüllen sie ihren Zweck den Tieren Rückzugsmöglichkeiten zu geben. Als Klettermöglichkeit bieten sich ungespritzte Naturäste an und sie dienen dem Abrieb der Zähne.

Degus pflegen sich sehr. Daher ist ein Sandbad unumgänglich. Bitte wählen Sie Chinchilla-Sand. Vogelsand ist zu grobkornig und zu scharfkantig und deshald als Badesand völlig ungeeignet.

Degus stellen hohe Ansprüche, sie sind sehr bewegungsaktiv und sozial. Niemals darf ein Degu alleine leben. Die kleinen, possierlichen Tiere sind Beobachtungstiere. Der Deguhalter sollte viel Freude am Zusehen und Beobachten seiner Tiere mitbringen.

Degus sind keine Kuscheltiere. Sie haben den natürlichen Fluchttrieb und mögen es gar nicht gestreichelt und auf den Arm genommen zu werden.